Kunststoffbehälter

Kunststoff Behälter

Kunststoff - Das Material

Kunststoff & Geschichte

Kunststoff & Umwelt

Kunststoff & Gesundheit

Kunststoffprodukte

Kunststoff Behälter:

Tanks, Plastikkisten, Systemboxen, Sichtlagerkästen, Klarsichtboxen, Stapelbehälter, Transportbehälter

Weitere Kunststoff Produkte:

Mobile Theke, Displays, Regalsysteme, Bodenmatte/Bodenrost, Rollwagen, Werkzeugkasten, Deckel, Kunststoffbehälter für den Haushalt wie Wischeimer, Wäschekörbe, Babyartikel und Kunststoffprodukte für die Kinderpflege wie Töpfchen, WC-Sitze, Babybadewannen, Windelboxen, Windeleimer, u.v.m.

Kunststoffbehälter - Die Vorteile:

Stabil
Bruchsicher
Beständig
Pflegeleicht
Hygienisch
Wandelbar

Was ist eigentlich Kunststoff?

Kunststoff - umgangssprachlich auch Plaste oder Plastik genannt – ist ein sehr wandelbares Material, das aus linearen oder verzweigten organischen Molekülketten besteht. Im Wesentlichen unterteilt man drei verschiedene Arten von Kunststoffen: Thermoplaste, Duroplaste und Elastomere. Darüber hinaus gibt es noch eine Mischform, die so genannten thermoplastischen Elastomere.

Thermoplaste

Bestehen aus langen, linearen Molkekülketten, die miteinander kombiniert und durch Erwärmung eingeschmolzen und in die gewünschte Form gebracht werden können. Dieser umkehrbare Prozess kann beliebig oft wiederholt werden. Werden verschiedene Polymere miteinander kombiniert ergibt sich dabei allerdings zwangsläufig ein Qualitätsverlust. Beispiele sind Polyethylen und Polysterol.

Duroplaste

In einem nicht umkehrbaren Aushärtungsprozess entstehen vernetzte Makromolekülverbindungen, die durch Erwärmung nicht formbar werden, sondern zersetzt werden. Diese Kunststoffe wie zum Beispiel Bakelit und Epoxide sind äußerst hart und werden häufig im Bereich Elektronik verwendet.

Elastomere

Knäulförmige Molekülverbindungen sind die Basis der formfesten, aber elastischen Elastomere. Sie können kurzfristig durch Druck oder Zug in eine andere Form gebracht werden, kehren aber, sobald dieser nachlässt, in ihre Ausgangsform zurück. Zu den Elastomeren zählen alle Kautschuke. Zum Einsatz kommen sie in Herstellung von Dichtungsringen oder Autoreifen.

Kunststoffe finden in den verschiedensten Bereichen Verwendung, da sie - in Abhängigkeit vom gewählten organischen Grundstoffes und dem Herstellungsverfahren - mit einem recht geringen Aufwand in ihren technischen Eigenschaften veränderbar sind. Auch können die Kunststoffe durch die Zugabe sogenannter Additive (Weichmacher, Stabilisatoren, Farbmittel und Füllstoffe) an die Bedürfnisse des Einsatzbereiches angepasst werden. Die Veränderungen betreffen: die Härte und Bruchfestigkeit, die Verformbarkeit, die Biegsamkeit ebenso wie die Temperaturbeständigkeit und die Resistenz gegen anorganische und organische Stoffe.